#




# Sch
mutzige Hände, Glückliches Herz ♥

Donnerstag, 7. Mai 2015

von kurios klingenden speisen

und dem kläglichen versuch, einen nicht-food-blog-post zu kreieren :)

mel hat letztens bei wonnie dazu aufgerufen, die allerliebsten spargelkreationen zu verlinken.

das hat mich in ein grosses dilemma gebracht.

ich liebe. liebe. liebe die blogs der beiden.

aber ich beteilige mich ungern an verlinkereien.

ich liebe. liebe. liebe. spargel.

aber ich bin KEIN esswaren-fotograf. geschweige denn verfasser von derartigen blogposts.

heute befinde ich mich nun quasi auf der schneide von dieser damokles'schen angelegenheit..
und kapituliere :)


hier.
kommt.
meine.
spargel.
geschichte!

zuallererst muss man wissen, dass spargel hier in der schweiz 
(zumindest innerhalb meines werte- und normensystems) 
ein luxusgut ist.
(und gerne auch mal "spaarse" genannt wird)

und dass einkäufe "ennet der grenze" eigentlich ein bisschen verpönt, 
da wirtschaftlich nicht gut, sind.

aber. ich hab heut eine 2kg-spende wundervoll knackig frischen 
(badischen) spargels von meiner mama bekommen.
und musste die natürlich sinnstiftend verwerten!

mel wollte die lieblings-spargel-rezepte haben.
hier kommt dann meins.
oder... meine :)

zuallererst kommt sowieso der allermühsamste teil:
schälen.
zum glück ist der gute alte *rex*zur stelle!


(ich HASSE das!)


erfreulicherweise sind irgendwann auch die zwei kilo geschafft...


(das sieht schon deutlich besser aus!)

und dann?

dann hab ich den ganzen spargel zerhackt!
frevel?
mag sein!
aber ich mach das nun mal so.
5cm lange stücke. 
ungefähr.
oder so.

und dann?

dann hab ich zwei mal einen drittel in einen TK-beutel gefüllt.
und in den tiefkühler geworfen.
 
weil.
DAS. ist das beste!
im hochsommer frischen spargelrisotto zubereiten können.
oder einfach mal n spargelsalat, wenn man im august lust drauf hat.
zack!
easy!

(und das ist dann eigentlich auch schon mein lieblingsrezept!)

aber.
den letzten drittel...
den hab ich einfach in brühe gegart.

und mit radieschen und mostbröckli genossen.
(keine ahnung, wie sich das korrekt übersetzt, 
kann aber bestimmt gegoogelt werden und schmeckt SAUlecker!)
und.
dazu hats mitten unter der woche ein wundervolles glas chardonnay gegeben.
*hach*

ist spargel nicht an und für sich im grunde einfach n argument für mehr chardonnay?
:)

Kommentare:

  1. Hahaaa! Ein Futtblockpost allererster Güte - wir hatten gestern übrigens Shiraz Rosé zum Spargel, das ging auch rein. ;-)
    <3

    AntwortenLöschen
  2. ;-))) Cool, du hast Wort gehalten....Ich finde deinen Foodblogpost, der keine sein soll klasse...und ich LIEBE Spargel in allen Variationen!!!
    LG - Irmchen

    AntwortenLöschen
  3. Leber, ...ich brauche dringend eine neue Leber. Das hört mir auf mit den Leckereien und dem Alkohol dazu, ohne das ich mittrinken kann. Wobei, so ein kleines Gläschen :D
    <3 ;-)

    AntwortenLöschen