#




# Sch
mutzige Hände, Glückliches Herz ♥

Montag, 3. Juli 2017

Crop in den Mai 2017

ist der crop in den mai wirklich schon zwei monate her?

in meiner kleinen welt passieren gerade SO viele grosse veränderungen parallel, 
dass sich zeit und raum ab und an etwas verschoben anfühlen :)

aber!
jetzt!

zurückblicken!
für mich!
für euch!

und das ganze wochenende noch einmal revue passieren lassen!
*hachz*

denn wenn ich an dieses wundervolle wochenende zurückdenke,
 wird mir (ansonsten eher pragmatischen und gradlinigen wesen) warm ums herz.

(wahrscheinlich muss ich auch noch ziemlich lange *hachz* sagen, 
wenn ich an den CidM 2017 zurückdenke :))


los ging es hier schon am tag vor dem event in aller frühe
-
 schliesslich galt es für mich als südlichstes aller Nordlichter erstmal nach "da oben" zu reisen
:)


das koffer-foto ist am bahnhof, kurz vor der abreise entstanden.
ein beweisfoto für mich für die ewigkeit..
das allererste mal zu einem crop reisen, ohne material für mich dafür dabeizuhaben,
dafür das anschauungsmaterial für die workshops, die ich dort werde halten dürfen :)


irgendwo unterwegs ist dann julia mit in denselben zug eingestiegen 
wie gerne hätt' ich da ein erstes käffchen mit ihr getrunken!

(da der zug einem riesengrossen junggesellenabschieds-partybus geglichen hat, 
war aber leider regelrecht kein durchkommen :))

in HH angekommen hat ulrike uns dann beide aufgesammelt und nach quickborn gebracht.
(auch hier nochmal ein riesen danke für diesen tollen service, du liebe! ♥)

in quickborn ging dann irgendwie alles plötzlich rasend schnell :)

mel und jenny waren schon fleissig dabei, alles vorzubereiten
und wir haben uns quasi direkt mit ins getümmel geschmissen..

es galt nämlich eine schier unvorstellbar grosse menge
an wundervollen sachen auszupacken und hübsch herzurichten!





..manche sachen wollten auch erst sortiert werden...
(das ist der absolute wahnsinn, oder?!?)





nachdem der letzte pompom an der decke angebracht war,
 haben wir uns aber alle sehr schnell in die federn begeben
 -
 schliesslich wollten alle kräfte für den crop gebündelt sein 
:)



der morgen vom ersten mai hat für mich mit einem kurzen wechselbad der gefühle begonnen..

meinen routinen folgend habe ich laufsachen für eine morgenrunde eingepackt 
-
beim auspacken meiner laufschuhe am morgen hab' ich dann kurz 
an meinen kognitiven fähigkeiten gezweifelt ;o)

(man sollte die packerei halt einfach nicht bis zum allerletzen moment hinausschieben und dann spät nachts 
irgendwelche dinge in den koffer werfen ohne richtig hinzusehen, nichtwahr?!)


glücklicherweise waren meine reiseschuhe immerhin irgendwie sporttauglich,
so dass ich meine morgenrunde dennoch drehen 
und diese bezaubernden momente mitnehmen konnte!



kurz danach gings
-frisch gestärkt und ganz schnell ganz viele liebe menschen wiedergesehen -
daran, den workshopraum fertig einzurichten :)


(ich komm' noch immer ins staunen wenn ich an die schiere materialmenge denke,
 die wir für die veranstaltung und die workshops zur verfügung gestellt bekommen haben.. 
das war ein riesen fest, derartig aus den vollen schöpfen zu können!)


kurz noch die tische abgedeckt 
(schliesslich soll es eine fortsetzung dieser veranstaltung an diesem ort geben können...) 
und die plätze für die teilnehmerinnen vorbereitet


und die anschauungsmaterialien appetitlich hergerichtet


und los ging es!
:yay!:

dieser tag, diese stunden danach sind wie im rausch an mir vorbeigezogen..

meine ganze aufregung und anspannung hat sich auf ein mal entladen 
(schliesslich waren das die ersten "richtigen" workshops für mich)
und ich konnte mit den teilnehmerinnen der workshops genau das tun, 
wofür ich brenne 
:)

mit beiden händen in farbe tauchen, 
den kopf ausschalten
und..
einfach mal machen!


(das foto vom pony im workshopmodus hat übrigens die liebe sarah gemacht!)


nach den workshops 
(und nachdem meine stimme wieder normal funktioneieren wollte.konnte.tat :)),
 war am abend noch viel zeit übrig, 
um an angefangenen projekten aus den workshops weiter zu werkeln,
gemeinsam "fachzusimpeln" und um einfach in diese wundervolle stimmung, 
die da das ganze wochenende geherrscht hat, 
abzutauchen.

als ich mich dann irgendwann dazu durchringen konnte, 
mich ins bett zu legen,
hat es von der weltbesten Jenny einen kleinen gute-nacht-gruss mit auf den weg gegeben 


und am ersten mai?

da gabs noch den nachgeholten workshop von julia.
und den workshop von mel.
und eine wahnsinnsverlosung.
und fotos.
und verabschiedungen.

und 
- ich war SO platt und gleichzeitig so erfüllt - 
ich hab an diesem tag, 
bis ich in Hamburg aufgeschlagen bin, 
kein einziges foto gemacht
:)

(die geschichte mit den schuhen hatte dan in HH übrigens noch ein versöhnliches ende :))



wenn ich jetzt so beim schreiben darüber nachdenke, 
bin ich definitiv dafür, 
entweder die zeit zurück zu drehen
oder dafür zu sorgen, 
dass der nächste CidM schon sehr, sehr bald vor der türe steht!


Dienstag, 9. Mai 2017

Einfache Art Journal Seite

Nachdem sich in der letzten Zeit viel um das grosse Thema "Distress" gedreht hat, dacht ich mir, 
ihr mögt mir vielleicht beim Entstehungsprozess einer ganz einfachen Seite in meinem Art Journal über die Schulter schauen?

Die Fertige Seite zeige ich euch hier gerne schon mal vorweg:



Ich habe für diese Seite ganz bewusst kein "fancy" Material verwendet, sondern mich an Basismaterial wie Acrylfarbe, bestempeltes Butterbrotpapier, Papier, Leim und ein dp-Printable gehalten.

Zuallererst habe ich die Doppelseite mit einer dünnen Schicht Gesso grundiert.

Ich verwende hier ein Catalyst Tool von Princeton 
ihr könnt aber genau so gut eine alte Bankkarte oder ein Malermesser dafür hernehmen.



Ich habe mich hier entschieden, auf dieser Seite meine nigelnagelneuen Farben von Dina Wakley auszuprobieren.
Auch zum Auftragen der Farbe habe ich mir ein Catalyst Blade Tool von Princeton bereitgelegt.



Dann kann der Spass beginnen...
Etwas Farbe direkt aus der Flasche auf das Papier geben und verstreichen.



Und so weiter...

 
Wenns genug von der Einen Farbe hat, gehts mit der nächsten weiter...
 Und mit der Nächsten...

Bis es Reicht.
 


Als nächstes habe ich Tissue Paper mit Mod Podge aufgeklebt...
 


Ich passe auf, dass der Kleber nur auf der Unterseite der zu verkebenden Materialien aufgetragen ist 
-
 ich mag das nicht, wenn grossflächig aufgetragener Kleber sichtbar auf der Oberfläche glänzt.
 


Da es mir hier nach etwas "mehr" Kontrast war, habe ich einen Bogen schwarzen CS zerschnitten 
und die Papierstücke auf die AJ-Seite geklebt.



Um noch etwas mehr von "dieser Kontrastsache" auf meine Seite zu kriegen 
habe ich der Einfachheit halber zu einem breiten, schwarzen Liquitex-Marker gegriffen.
 


Da Glitzer irgendwie nie verkehrt ist, habe ich ein Stück Restpapier aus meinem Fundus zurechtgeschnitten und dazugeklebt.
 


Ein paar weisse Kleckse und ein aufgeklebtes Printable 
(aus den Mai Printables von danipeuss.de) später ist die ganze Seite auch schon fertig.

Total easy, oder?!
 


Nach demselben Prinzip, einfach mit anderen Farben, 
einem kleinen Stempel von der Klartextstempelplatte "eigentlich" und 
ausgeschnittenen Buchstaben statt Rechtecken ist diese Seite entstanden:

Merci fürs Anschaun!


Freitag, 17. März 2017

Tags mit Distress Spray Stain gestalten


nahezu unglaublich, aber wahr...

ich hab' mich - für die danipeuss distresswoche -
noch einmal an die geschichte mit den youtube-videos herangewagt :)




wer sich das ganze lieber in stehenden bildern anschauen mag, kann das natürlich gerne auch tun!

-

Distress Spray Stains sind unglaublich vielseitig einsetzbar!

Gerne mag ich euch Heute anhand von Tags ein paar wenige Möglichkeiten zeigen.


Das allernaheliegehdste:
Schablone aufs Papier auflegen und Farbe drüber Sprühen - fertig!



Die ganze Farbe, die noch auf der vorderseite der Schablone liegt, kann ganz einfach auf ein anderes Stück Papier abgeklatscht werden.



Ziemlich tolle Effekte erhält man auch, wenn man die Distress Spray Stains wasservermalt.



Beim Auftragen der Farbe sollte drauf geachtet werden, dasss die Kanüle nicht am Papier kratzt - das wird sonst im getrockneten Zustand unschön sichtbar.
Lieber die aufgekleckste Farbe mit einem Pinsel etwas "zurechtschubbsen" und das Papier danach lufttrocknen lassen.



Was ich mit Abstand die coolste Technik finde, ist die Kombination von Strukturpaste und den Distress Spray Stains.



Die Strukturpaste durch die Schablone streichen und direkt Distress Spray Stain drübersprühen.
Erst dann die Schablone vorsichtig abziehen und reinigen.



Schaut das nicht klasse aus?!



Das sind sie, die vier schnellen Tags mit Distress Spray Stain.



Da die Hintergründe alle so unteschiedlich sind, habe ich die Ausgestaltung der Tags absichtlich sehr ähnlich gehalten.









merci fürs anschauen!

Montag, 13. März 2017

gibt es eigentlich

einen fanclub für die marabu art sprays?

falls ja: ich mag mitglied sein!

falls nein: müssen wir dringend etwas dagegen tun!

doch damit greife ich viiiel zu weit vor!

die ganze geschichte ist nämlich diese:
nachdem ich an den creative wold in frankfurt vor lauter begeisterung nicht mehr vom marabustand wegzukriegen war,
hat sich marabu freundlicherweise dazu bereiterklärt, mir etwas material zum spielen zukommen zu lassen
-
aus diesem grund enthält der heutige post auch spuren von werbung :)


das, was ich euch heute zeige, sind die ergebnisse meiner ersten versuche mit den art sprays.

grundsätzlich befinden sich im gut sortierten scrapper- und mixed-media-mantscher-haushalt
natürlich schon viele farben. und sprays. und dinge.

aber acrylsprühfarbe in dieser qualität? kannt ich bis anhin ned.

wahrscheinlich bin ich auch deswegen so begeistert :)



nun zu dem, was ich so ausprobiert habe!

der plan war, mit dreierlei farben in einem schwung drei unterschiedliche hintergründe zu gestalten
-
deswegen liegen auch drei postkartengrosse kartenrohlinge bereit.
und eine zerschnittene schablone. 
(wenn auf grossformatigen schablonen mehrere muster getrennt voneinander aufgebracht sind,
 schneid' ich mir die zugunsten der handtlichkeit eigentlich immer zureccht. )


angefangen habe ich hier mit der hellsten farbe und habe sie
-
 ganz einfach durch die schablone aufs papier gesprüht.


wenn die schablone vorsichtig hochgehoben wird, sieht das danach so aus:


nun ist aber noch eine ganze menge farbe auf der schablone..


also nehm ich die farbe mit einem weiteren kartenrohling direkt von der schablone weg auf.


die übrige farbe hat sogar noch für den dritten kartenrohling gereicht.
so sehen meine drei rohlinge nach dem ersten farbdurchgang aus:


wenn alles gut durchgetrocknet ist, kann zur nächsten farbe gegriffen werden.
ich habe hier auf den letzen der drei hintergründe, also auf den  mit dem schwächsten farbauftrag,
dunkelblaue punkte durch die schablone aufgesprüht.


die übrige farbe von der schablone habe ich auf den zweiten kartenhintergrund 'abgeklatscht'
-
 so habe ich etwas mehr kontrolle darüber, wo die farbe zu liegen kommt.


so sah der zweite hintergrund dann aus:


zuletzt habe ich mit dem ersten kartenrohling, dem mit den hellbauen punkten, die restliche farbe aufgenommen.
so sehen dann alle drei kartenrohlinge nach dem zweiten farbdurchgang aus:


für die letzte runde habe ich mir zuerst den kartenrohling herausgesucht, auf dem noch keine ausgefüllten punkte waren.
die sind da dann mit der dritten farbe in die aussparungen aufgesprüht worden.


die restliche farbe von der schablone ist natürlich auch in diesem durchgang
wieder auf die beiden übrigen kartenrohlinge verteilt worden.


so sehen die kartenrohlinge nach dem dritten farbdurchgang aus:


die kartenrohlinge habe ich, nachdem sie durchgetrocknet sind, weiterverarbeitet,
um sie für ein paar projekte verwenden zu können...


einen hintergrund habe ich ein kleinbisschen kleiner wie das postkartenformat zugeschnitten und auf eine klappkarte aufgeklebt. mit einem bisschen washi und einem schreibmaschinengeschriebenen gruss ist die karte schnell arrangiert.



fast noch schneller ist karte zwei vom tisch gehüpft..
einen der kartenrohlinge sternförmig ausstanzen oder zuschneiden und auf eine doppelkarte kleben.
ich habe noch einen schreibmaschinen-gruss ergänzt - der könnte gradsogut auch gestempelt oder handeschrieben sein.



den letzten kartenrohling habe ich zu einem grossen wimpel zurechtgeschnitten, mit dem ich eine ganz schnelle geschenkverpackung für eine liebe freundin zur hand hatte.

geschenk in die papiertüte, butterbrotpapier, bunter wimpel und doilie oben umschlagen und antackern,
herzchen aus resten draufgeklebt - fertig!



und damit habe auch ich für heute fertig :)

ich hoffe, ihr hattet spass beim zusehen!