#schmutzigehändeglücklichesherz

Montag, 16. Juli 2018

gar nicht so verrückt...

sondern vielmehr ziemlich schön ist es,
seiten oder hintergründe im art journal mit distess oxides zu gestalten.

beim herumprobieren mit den stempelkissen habe ich herausgefunden,
dass ich gerade hintergründe besonders mag, wenn distress oxides über gesso aufgetragen werden.

ich dachte mir, ich zeig' euch das heute
:)

um euch die unterschiedlichkeit in der wirkung zu zeigen,
arbeite ich parallel auf einem stück weissem (mixed media papier) und einem stück braunem papier (aus der kreativbox juni).

angefangen habe ich - wie gewohnt - indem ich alles herausgelegt habe, was ich voraussichtlich gebrauchen werde.


 danach habe ich in einem ersten schritt eine dünne schicht gesso auf die beiden papiere aufgetragen.


auf das weisse papier habe ich zusätzlich strukturpaste durch eine schablone gestrichen.


(immerwieder ein genuss, eine schablone vom papier wegzuziehen und zu sehen, was noch auf dem papier verbleibt..)


da ich gerne reste verwerte, habe ich die schablone danach kurzerhand auf das braune papier "abgeklatscht" und so auch auf diesem papier etwas zusätzliche struktur geschaffen.


danach gehts schon an die farben:


ich habe farbe von allen drei stempelkissen auf meiner arbeitsplatte abgestempelt und etwas wasser auf dem gesso verstrichen.


danach bin ich von hell nach dunkel gegangen und habe die farbe "in das wasser gelegt"


zum schluss war da noch farbe auf meiner arbeitsplatte übrig..
die habe ich mit etwas wasser besprüht


und die farbe danach mit einem stück papier aufgenommen.


das ist ein wunderbarer hintergrund oder ein papier aus dem individuelle teile ausgestanzt werden könenn..


mit dem weissen papier bin ich danach ähnlich vorgegangen:
stempelkissen auf die arbeitsplatte drücken und das papier mit etwas klarem wasser bepinseln.


hier habe ich die farben jedoch richtig aufgepinselt, da ich wollte, 
dass die struktur, die ich ja aufgetragen habe, schön zur geltung kommt.


hier musste ich vor allem mit dem gelb vorsichtig sein, nicht versehentlich unschöne brauntöne zu erzeugen.


auch diese farbreste habe ich selbstverständlich aufgewischt.


hier sind noch einmal beide "resteverwertungspapiere" durchgetrocknet zu sehen:


die papiere, um die es eigentlich geht, habe ich in einem letzten schritt noch bestempelt und embosst:


hier zeigt sich ein antistatik pad (auf gut durchgetrocknetem untergrund!) als wertvolles hilfsmittel:


 und schon sind sie fertig, die beiden.

was ich damit mache, weiss ich noch nicht genau.
vielleicht kartenhintergründe?
vielleicht eine seite im art journal?
vielleicht stanze ich etwas daraus aus?



ich werde euch das ergebnis auf jeden fall zeigen!

falls ihr mehr inspirationen sucht:
findet ihr in der erlebniswelt alles was ihr braucht.

falls ihr vom verrückten sommer angesteckt seid 
vergesst nicht, euch für den grossen blog hop anzumelden!


Montag, 9. Juli 2018

im verrückten sommer...

kanndarfsoll man ja auch verrückte sachen machen 
:)

ganz in diesem sinne habe ich mich mit farbe an das gute designpapier von alexandra renke
(das ich bis vor einer kleinen weile noch nicht einmal anschneiden mochte), herangewagt.

herausgelegt habe ich mir -für den anfang- flüssige wasserfarben von ecoline, dylusions acrylfarbe, papiere und stempel
aus der "kochen" kollektion und einen wassersprüher.


 los gehts mit den acrylfarben in blau/grüntönen und dem grün beschrifteten designpapier.


 normalerweise trage ich diese farben mit einem schwämmchen, einem feuchttuch oder den fingern auf.
für dieses mal habe ich mir jedoch mit einem malermesser etwas von jeder farbe auf meine glasplatte gegeben,
um sie von da aus mit dem pinsel auftragen zu können.
(die überschüssige farbe vom malermesser weilt jetzt übrigens auf dem abgeschnittenen restpapier
und wartet darauf, ausgestanzt oder sonstwie verarbeitet zu werden :))


 auf dem ersten papier habe ich die farbe einfach mit einem sauberen, nassen pinsel aufgetragen.


 für das zweite papier habe ich die übrige farbe mit dem pinsel auf der glasplatte verteilt


und das papier direkt auf die farbe aufgelegt.


für das dritte papier habe ich die übrige farbe mit dem wassersprüher angesprüht
und das papier dann da reingelegt.


einmal die farbe herausgeholt, drei unterschiedliche ergebnisse!





im anschluss daran habe ich die papiere noch etwas bestempelt, 
um sie später direkt verwenden zu können.

für solche stempeleien verwende ich in der regel archival ink.

(ich denke, die bilder sind selbsterklärend)
:)

 

 

 

 

-




-




im zweiten durchgang habe ich ein blau beschriftetes papier mit ecoline farben versehen.

dazu habe ich den designpapierstreifen zuerst mit einem sauberen pinsel und frischem wasser bemalt.



um danach die farbe auf dem papier "wasservermalen" zu könenn.


auf die so gut wie durchgetrockneten farben habe ich zum schluss noch etwas gold aufgetragen.



um auch hier zum abschluss das papier mit einigen stempelabrucken fertigstellen zu können.




ich hoffe, ihr hattet spass beim zusehen!
und 
-
vielleicht fühlt sich ja die eine oder andere ermutigt, 
sich demnächst auch mal einen streifen papier "zu eigen zu machen"

ich würde mich freuen!

den roten faden zum verrückten sommer findet ihr *hier*
und unter #verrücktersommer könnt ihr auf IG euere werke posten
und allen anderen die mitmachen über die schulter sehen!

Dienstag, 3. Juli 2018

verrückter sommer - mein journal

wie ihr sicherlich schon gesehen habt, 
hat es am sonntag den offiziellen 'startschuss' für den
verrückten, kreativen sommer gegeben
und ich freu' mich sehr darüber,
ein teil davon zu sein.

-

alexandra hat jede der kreativboxen individuell zusammengestellt
-
somit haben wir alle
(abgesehen von den papieren)
unteschiedliche ausgangslagen und materialien

was eine noch grössere vielfalt der ergebisse nach sich ziehen wird
:)

-

meine jounals binde ich mir ja  zumeist aus den verschiedensten papieren 
mit der fadenbindung (für faule) zusammen.
somit kommt mir der bunte papiermix gerade recht.

ich habe das binden meines einen aj 
(ja - ich habe mich dazu enschlossen, zwei zu führen..
doch zum zweiten später mehr)
für euch mit abfotografiert,
da es vielleicht auch kreative unter euch gibt, 
die so etwas das erste mal machen.

-

(es ist mir jedoch erst beim bearbeiten aufgefallen wie usselig 
das licht beim fotos machen war...)

-

angefangen habe ich, wie zumeist,
mit dem sichten des materials.

 nach langem hin und her habe ich mich dazu entschieden,
das dickere der beiden schwarten papiere als cover für mein aj zu verwenden.

die breite vom papier habe ich gelassen, 
in der höhe habe ich etwas weggeschnitten,
so dasss mein cover ungefaltet 
ca 30,5x25cm gemessen hat.


 danach habe ich alle anderen papiere, 
die ich einbinden wollte zugeschnitten und gefaltet. 
bewusst unterschiedlich in höhe und breite.
natürlich keines höher oder breiter wie das cover,
da ich die seiten doch etwas geschützt haben mag.


 der nächste schritt ist der, den ich am liebsten mag.
das zusammenstellen der papiere im journal.
unterschiedlichste papiere in unterschiedlichsten formaten
zu einer einheit arrangieren.


 hier ist gut zu sehen, 
dass die papiere auch auf unterschiedlicher höhe eingelegt sind.


dann gehts ans binden.
damit das alles beim bearbeiten nicht verrutscht,
klemme ich die papiere gerne fest.

(unbedingt darauf achten, dass alle papiere mit dem falz schön bündig aufeinander liegen!)


 für journals wie dieses mache ich in der regel nicht mehr wie drei löcher für meine bindung.


dieses mal habe ich mit der ahle ein loch in der mitte und jeweils fünf cm vom rand gemacht.

(wer noch ein altes telefonbuch oder einen dicken katalog zu hause hat - 
das sind hervorragende helferlein beim durchstechen mit der ahle.
einfach den katalog mittig aufschlagen 
und euer zu bindendes bündel mit der kante zum durchstechen hineinstellen.)


 dann gehts schon ans binden.
da ich mein journal gerne direkt mit dem bindefaden verschliessen mag, 
habe ich mir ein armlanges stück bäckergarn abgeschnitten.

zuerst habe ich den faden beim mittleren loch von aussen nach innen geführt 
(dabei aussen ca 15cm faden stehen gelassen)
danach von innen zu einem der anderen löcher wieder nach aussen.






im anschluss daran, 
den faden nochmal duch das mittlere loch nach innen 
und durch das dritte loch zum verknoten nach aussen geführt.




und
-
das wärs schon!


von mir aus kann der krative sommer jetzt kommen!


ich hoffe, 
ihr freut euch genausosehr wie ich und beteiligt euch rege an dieser aktion!

alle wichtigen infos
und bilder
und
und
und
findet ihr