#schmutzigehändeglücklichesherz

Montag, 26. März 2018

von äpfeln und birnen :)

 respektive...

von brusho und magicals.

ich wurde in der letzten zeit ein paar mal gefragt,
wie sich die beiden produkte denn unterscheiden..
ob ich sie denn nicht mal vergleichen könne?

ja.
kann ich gerne
:)

auch wenn ich denke,
dass es
-
wie im titel angetönt
 -
äpfel mit birnen vergleichen ist 
:)

-

bevor ich loslege,
kommt hier wie gewohnt die übersicht 
über die dinge, die ich einzusetzen gedenke.

für diesen versuch habe ich mich bemüht, 
 brushos und magicals in möglichst vergleichbaren farben herauszusuchen,

(gar nicht so einfach, da passende zu finden..
die brushos habe ich mir vor langer zeit einmal im 24er paket gekauft..
von den magicals besitze ich nicht annähernd so viele :))
 
 

jetzt aber mal los:

natürlich habe ich mit den farben angefangen.

(das papier, was ich hier verwende ist übrigens ein glattes, 
190g schweres mixed media papier.)

 mein plan:
beide farben je einmal trocken auftragen und dann mit wasser besprühen
und einmal in die nasse fläche einstreuen.


wie auf den fotos sicherlich zu erkennen ist, 
habe ich mir bei den brushos einerseits aus lochverstärkerringen kleine farbmuster erstellt,
andererseits habe ich mit pinnadeln ein loch in den deckel gemacht
das ermöglicht es mir, 
das pulver aus der dose direkt auf das papier aufzustreuen.


das brusho-pulver ist sehr ergiebig!
somit ist es sehr empfehlenswert, es mit bedacht zu dosieren :)

wenn genug brusho auf dem papier ist, kann der spass beginnen:
wasser draufsprühen!
und zwar so lange, bis es gefällt.


direkt im anschluss habe ich das andere papier angespüht
um dann das brushopulver auf das nasse papier aufzustreuen.


hier der direktvergleich der beiden auftragungsarten wenn es noch nass ist:


und so sieht das ganze trocken aus:


eine detailaufnahme von wasser auf brusho:


eine detailaufnahme von brusho auf wasser.


soweit so gut.

natürlich habe ich mit den magicals genau das selbe prozedere vollzogen.

neuerdings gibt es die magicals in streudöschen,
aus denen man das pulver direkt aufstreuen kann.
da sich meine magicals aber noch in döschen befinden,
nehme ich das pulver mit einem fächerpinsel auf
und verteile es so auf dem papier.

(übrigens kleben an den seiten meiner döschen kleine farbmuster,
das gibt mir bei der farbwahl oft einen besseren eindruck wie die farbe auf dem deckel)


auch hier wieder..
wenn genug pulver auf dem papier ist,
mit wasser besprühen.


und die danebenliegende fläche direkt nass machen,
damit das pulver im nächsten schritt in die nasse fläche verteilt werden kann.


so hat es ausgesehen, als es noch nass war:


und so im getrockneten zustand:


die detailaufnahme von wasser auf magicals:


die detailaufnahme von magicals auf wasser.

(auch wenn ich im nachhinein finde, dass ich auf diesem 'teststreifen' zu viel farbe erwischt habe,
so kann man auf dieser aufnahme immerhin gut sehen, dass die magicals einen wundervollen glanz haben.)


bevor ich dazu komme, was ich aus den teststreifen gemacht habe..

ich habe mir nicht die mühe gemacht, eine exakte definition davon zu suchen,
das brusho und was magicals sind.


brusho ist grobkörniger und matt.

magicals sind puderig und glänzend.

meiner meinung nach sind die magicals nach dem trocknen leuchtender wie die brushos.

man kann beide produkte noch auf diverse andere arten einsetzen,
in der anwendung unterscheiden sie sich meines  erachtens nicht gross.

ich persönlich mag beides.
magicals gerne für ausstanzteile und kartenhintergründe.
brusho gerne für mein art journal.

-

jetzt aber zum fertigen produkt
:)

ich habe aus einem brusho- und einem magicals-streifen
zauberblüten ausgestanzt und mich bemüht,
die karten möglichst identisch zu arrangieren.

so habt ihr noch einmal einen eindruck,
wie sich die beiden produkte unterscheiden.

das sind die brusho-blüten:


das sind die magicals-blüten:




material:
die "danke"
die "zauberblüte1"
die "zauberblüte 2"
die "zauberblüte 3"
die "herz rahmen
magicals